Ihr Logo hier

Beratung ohne Ratschlag


Ausgehend von einer Sichtweise, dass wir Menschen immer von unseren subjektiven Denk- und Erfahrungsmustern geprägt sind, macht es für eine systemische Beratung Sinn, die Aufmerksamkeit auf die Anknüpfungspunkte bei der anderen Person zu richten: Welche Sprache spricht die andere Person? Welchen Denkmustern folgt sie immer wieder? Welche guten Erfahrungen hat sie womit gemacht? Was würde sie keinesfalls wieder tun? Welchen Kriterien muss eine gute Lösung in jedem Fall entsprechen? Wenn unsere Beratungsarbeit bei der anderen Person anknüpft, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass etwas in einer für unser Gegenüber hilfreichen Form ankommt und ihn zu einer veränderten Sichtweise führt. Der Coach muss daher nicht viel Zeit damit verbringen, optimale Konzepte, Ideen und Ratschläge auszuarbeiten, wenn diese mit einer großen Wahrscheinlichkeit verpuffen, in einer ganz anderen Form oder mit anderem Fokus bei unserem Gegenüber ankommen. Ratschläge nähren ihre Attraktivität vorwiegend aus der Idee allgemein gültiger, objektiv optimaler Lösungen, die universell, das heißt von jedem mit dem annähernd gleichen positiven Ergebnis, einsetzbar sein müssten. Sie werden aus „rationalen Gründen“ gerechtfertigt und befolgt, allerdings immer nur dann, wenn sie auch emotional bei uns auf fruchtbaren Boden fallen. Denn in erster Linie handeln wir immer emotional. Wir akzeptieren nämlich nur Lösungen, die mit unseren Erfahrungen und Vorlieben sowie mit unserem bisherigen erfolgreichen Handeln kompatibel sind und zur Erreichung unserer persönlichen Ziele und Wünsche beitragen. Erst wenn wir eine bestimmte Lösung emotional-subjektiv rechtfertigen, haben wir den Eindruck, „vernünftig“ zu handeln. Beratung ohne Ratschlag fragt genau nach jenen Wünschen; nach dem, was jemand als Denkmuster den eigenen Handlungen zugrunde legt, um diese Denkmuster bewusst in einem maßgeschneiderten Lösungsprozess jenseits der Vernunft, aber den persönlichen Wünschen des Beratenen entsprechend, zu nutzen.

Dies gelingt insbesondere durch die systemische Methode der offenen Fragestellung. Eine passende Fragestellung kann helfen, die Situation von einer anderen Perspektive aus zu sehen und neue, funktionierende Lösungen zu entwickeln. Nicht alle offenen Fragen sind systemische Fragen. Damit aus einer offenen Frage eine systemische Frage wird, bedarf es deren Fokussierung auf die Zukunft und ihrer Lösungs- (statt Problem-)Fokussierung. Aber nicht nur das: Der große Unterschied zwischen systemischen Fragen und herkömmlichen offenen Fragen besteht darin, dass bei systemischen Fragen nicht wir als Fragende mehr Informationen erhalten, sondern unser Gegenüber. Die Folge daraus ist, dass wir nicht „für den anderen zu denken beginnen“, sondern den anderen zum Denken bringen. Beratung ohne Ratschlag fokussiert daher immer auf das Verhalten im Zielzustand – und erspart den Beratenen auf diese Weise eine Menge Aufwand bei der Beschäftigung mit Wegen, die es zwischen zwei Zuständen vielleicht gar nicht gibt.

News

Mit Coaching zum Erfolg

Coaching ist ein Erfolgsmodell : Die begleitete Persönlichkeitsentwicklung ist sowohl im Business als auch in den sozialen Arbeitsbereichen mittlerweile fest verankert mehr...


Aktuelle Trainingstermine

Zeit- und Selbstmanagement - 2 Tage Hotel Oranien, Wiesbaden Ausführliche Trainingsbeschreibung Für Ihre Anfrage senden Sie uns bitte eine E-Mail. Präsentation mehr...


Studie zum Social Media Management in dtsch. Unternehmen

Kompetenz – Konsequenz – Commitment: Social-Media-Studie 2012 zeigt Erfolgsfaktoren im Social-Media-Management In einer Studie untersuchten Dr. Sabine Holicki und Kati mehr...


Wie, Sie haben keinen Coach?

Noch bis vor einigen Jahren wurde ein Berufstätiger, der sich coachen ließ, eher belächelt oder galt sogar als schwächlicher Verlierer. Doch nachdem in den USA das Karriere mehr...


Ziele für Teamentwicklung

Bevor ein Team seine volle Leistungsfähigkeit erreichen kann, durchläuft es naturgemäß bestimmte Phasen, die Forming-Phase (Testphase), Storming-Phase (Nahkampfphase mehr...


Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten

Change-Prozesse in Unternehmen erfolgreich umzusetzen, ist keine einfache Aufgabe und oft mit vielen Hindernissen verbunden. Nicht wenige solcher Vorhaben bleiben mehr...


Ein guter Coach...

Den idealen Coach für die eigenen persönlichen und beruflichen Belange zu finden, ist nicht ganz einfach. Denn auf der einen Seite benötigt ein guter Coach ein weites mehr...


Change Management - der Schlüssel für Veränderungen

Change Management: Zukunft bedeutet, Wandel erfolgreich managen. Die Gestaltung von Zukunftsfähigkeit bedeutet heute in vielen Branchen und Bereichen Flexibilität mehr...


Beratung ohne Ratschlag

Ausgehend von einer Sichtweise, dass wir Menschen immer von unseren subjektiven Denk- und Erfahrungsmustern geprägt sind, macht es für eine systemische Beratung Sinn mehr...


Wie Coaching funktioniert

Hinter Coaching verbirgt sich kein undurchschaubares, Wunder wirkendes Allheilmittel für die Probleme der beruflichen Praxis. Vielmehr sind sein Ablauf und seine Methode mehr...


Was Coaching bewirken kann

Es gibt heute bereits unzählige Formen der Beratung und des beruflichen Trainings. Was unterscheidet Coaching von den gängigen Angeboten und wodurch zeichnet es sich mehr...

Profil Kati Rieger